logo

Menu

UEG stellte bestes Mathe-Team in ganz Niedersachsen

 

UEG stellte bestes Mathe-Team in ganz Niedersachsen

Die Jungen und Mädchen hatten harte Nüsse zu knacken. Sie waren aber von Dr. Johann Sjuts und zwei Oberstufenschülern bestens vorbereitet worden.

 

Goldenes Jubiläum für die Mathematik-Olympiade: Sie erlebt die 50. Auflage. Und ausgerechnet zum Jubiläum hieß es in der Aula der Universität Göttingen: „Der Pokal für die beste Schule bei der Mathematik-Olympiade in Niedersachsen geht in diesem Jahr in den Nordwesten, an das Ubbo-Emmius-Gymnasium in Leer.“

matheolympiade2011_1

Das Foto zeigt (von links) die Leeraner Mathe-Experten Tamme Hinders, Anna Ostermann, Kevin Schoon, Julia Ludwig und Timo Wolbers.

 

Jeweils vier mathematische Nüsse waren in den Jahrgängen 5 und 6 zu knacken. Das Leeraner Team bewies laut einem Bericht der Schule Ideenvielfalt, Kombinationsvermögen und Konzentrationsfähigkeit, aber ebenso Sicherheit im Einsatz der mathematischen Kenntnisse und Methoden. So gelang es allen fünf Teilnehmern, die hohen Anforderungen an sachlich und logisch präzise Begründungen zu bewältigen.

 

Traditionell findet die Siegerehrung in der ehrwürdigen Universitätsaula statt. Für besondere Leistungen vergab die Jury Preise, Auszeichnungen und Medaillen. Dabei erzielte das UEG-Team eine bemerkenswerte Bilanz: dreimal Silber (Tamme Hinders, Timo Wolbers und Kevin Schoon) und einmal Bronze (Julia Ludwig). Und damit erhielt das Leeraner Gymnasium eine besondere Auszeichnung als beste Schule Niedersachsens und den begehrten Schulpokal, den Dr. Johann Sjuts entgegennahm und der nun ein Jahr lang im Ubbo-Emmius-Gymnasium bleiben darf.

 

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Leeraner Gruppe haben die beiden Oberstufenschüler Tobias Martin und Jens Terveen. Sie, die auf eigene Erfolge in der Mathematik-Olympiade verweisen können, haben die Arbeitsgemeinschaft in den Schuljahrgängen 5 und 6 intensiv trainiert.

200 Schüler aus Niedersachsen stellten sich im Mathematischen Institut der Universität Göttingen dem Landeswettbewerb. Unter ihnen waren Anna Ostermann, Kevin Schoon (Klasse 5) sowie Tamme Hinders, Julia Ludwig und Timo Wolbers (Klasse 6) vom UEG.

matheolympiade2011_2

Die Dekanin der Fakultät für Mathematik, Prof. Dr. Ina Kersten, hob den hohen Rang der Mathematik hervor: „Die Mathematik ist eine der ältesten, höchst entwickelten und schönsten Wissenschaften. Sie ist Kulturgut und Schlüsseltechnologie zugleich.“

 

Mit der Ausrichtung des Wettbewerbs versucht die Universität Göttingen talentierten Nachwuchs für sich zu gewinnen. Und das gelingt. Die Leeraner Mannschaft traf in Göttingen Malte Heuer, der am Ubbo-Emmius-Gymnasium sein Abitur abgelegt hat, der als Schüler selbst sechsmal an der Landesrunde in Mathematik teilgenommen hat, nun in Göttingen studiert und zum dortigen Organisationsteam gehört.

 

Die Mathematik-Olympiade bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis zu stellen. Sie dient somit der persönlichen Entwicklung und sorgt zugleich für eine bedeutsame Breitenwirkung eines zentralen Faches.

matheolympiade2011_3

Das Ubbo-Emmius-Gymnasium Leer mit Dr. Johann Sjuts und Timo Wolbers erhält den Pokal als beste Schule bei der Mathematik-Olympiade in Niedersachsen vor dem Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover und der Leibnizschule Hannover.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok